Seite drucken
Gemeinde Seckach (Druckversion)

Ukraine

Autor: Frau Weber
Artikel vom 22.03.2022

Mitteilungsblatt vom 01.07.2022

-Gesamtgemeinde-

 

Informationen zur Situation der Geflüchteten aus der Ukraine

Zum letzten ermittelten Stand am 20.06.2022 betrug die Gesamtzahl der in Baden-Württemberg erfassten Flüchtlinge aus der Ukraine insgesamt 113.194 Personen. Davon befanden sich 2.424 Flüchtende in Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes. Im Neckar-Odenwald-Kreis hatten zu diesem Zeitpunkt 1.370 Menschen eine Bleibe gefunden, womit die Aufnahmeverpflichtung praktisch erfüllt war.

 

Unterkünfte für Geflüchtete aus der Ukraine gesucht

Aufgrund der hohen Anzahl geflüchteter Personen aus der Ukraine müssen die Städte und Gemeinden in den kommenden Wochen und Monaten im Rahmen der Kommunalen Anschlussunterbringung zahlreiche weitere Menschen aufnehmen. Im Unterschied zu sonstigen Asylbewerbern (bis zu zwei Jahre) ist die Dauer der vorläufigen Unterbringung bei Geflüchteten aus der Ukraine, ebenso wie bei afghanischen Ortskräften, nämlich auf sechs Monate begrenzt. Das bedeutet, dass in diesem Jahr eine deutlich höhere Anzahl an Geflüchteten in die Anschlussunterbringung bei den Kommunen wechseln wird, als zu Jahresbeginn noch angenommen. Für die Gemeinde Seckach beläuft sich diese zusätzliche Aufnahmeverpflichtung auf rd. 20 – 25 Personen.

Hierfür benötigt die Gemeinde weitere Unterbringungsmöglichkeiten.

Sie haben leerstehenden Wohnraum und wollen helfen? Dann melden Sie sich bitte beim Bürgerbüro der Gemeinde Seckach (Tel. 06292/ 9201-12 oder Mail: buergerbuero(@)seckach.de). Neben Ihren Kontaktdaten werden insbesondere die einschlägigen Informationen zum Mietobjekt (Lage, Größe, Verfügbarkeit, Heizungsart, Mietpreisvorstellung, Renovierungsbedürftigkeit usw.) benötigt. Ab wann der Wohnraum dann tatsächlich in Anspruch genommen wird, kann jedoch noch nicht mitgeteilt werden.

Unabhängig davon dürfen geflüchtete Menschen aus der Ukraine aber auch weiterhin gerne von Verwandten oder Freunden aufgenommen werden. In diesem Fall bittet die Gemeindeverwaltung um zeitnahe Mitteilung, wer unter welcher Anschrift bei wem unterkommen konnte.

Für Ihre Bereitschaft zu humanitärer Hilfe danken wir Ihnen schon heute sehr herzlich!

Ihre Gemeinde Seckach

Thomas Ludwig

-Bürgermeister-

 

Beantragung von Leistungen

Seit dem 01.06.2022 haben Geflüchtete aus der Ukraine grundsätzlich einen Anspruch auf Leistungen nach dem Sozialgesetzbuch (SGB) II oder XII. Zuvor bestand der Anspruch nach dem Asylbewerberleistungsgesetz (AsylbLG). Man spricht hier von dem so genannten Rechtskreiswechsel. Übergangsweise kann es noch zu einer Gewährung von Leistungen nach dem AsylbLG kommen. Detaillierte Informationen zu den Antragsverfahren erhalten Sie auf der Homepage des Neckar-Odenwald-Kreises unter https://www.neckar-odenwald-kreis.de/ukraine.html (Leistungen).

Hier die einschlägigen Telefonnummern: Jobcenter Mosbach: 06261/ 6756-0, Jobcenter Buchen: 06281/ 5647-0, Sozialamt: 06261/ 84-2250, -2257 oder -2258

Ansprechpartner AsylbLG: Mosbach: 06261/ 84-1430, 1432, 1496 oder 1443, Buchen: 06281/ 5212-1423, 1495 oder 1492

Wegen der Ausstellung eines Behandlungsscheins wenden Sie sich bitte an die Tel.Nr.: 06261/ 84-1498.

Sollte noch weitergehender Informationsbedarf bestehen, stehen die Ansprechpartner der "Hotline" unter der Telefonnummer 06261/ 84-4000 zur Verfügung.

 

Aufruf des AK Integration: Dolmetscher gesucht

Nicht nur bei Behördengängen, sondern auch beim Einkaufen, beim Arztbesuch und insgesamt zur Bewältigung des Alltags benötigen die geflüchteten Menschen Hilfe bei der Verständigung. Wenn Sie die ukrainische bzw. russische Sprache sprechen und mithelfen möchten, dass sich die Geflüchteten aus der Ukraine bei uns wohlfühlen und sich verständigen können, dann melden Sie sich bitte bei Frau Sonja Markheiser, Tel. 06292 / 9201-35, markheiser(@)seckach.de. Wir freuen uns auf Ihre wertvolle Unterstützung!

Ihr AK Integration

 

Erstberatung in ukrainischer Muttersprache

In Kooperation mit dem Caritasverband Neckar-Odenwald-Kreis wird eine muttersprachliche Erstberatung per Telefon oder auch per Video Call angeboten. Näheres zum Angebot und die Möglichkeit zur Terminvereinbarung gibt es auf den Seiten des Caritasverbandes unter https://www.caritas-nok.de/hilfe-und-beratung/ukraine-hilfe/muttersprachliche-erstberatung-ukr.html.

 

Unterstützung beim Ausfüllen von Anträgen und anderen Fragen

Ansprechpartnerin beim Caritasverband Neckar-Odenwald-Kreis e.V. ist die Integrationsmanagerin Frau C. Langer, Tel. mobil: 0152/ 02081510, E-Mail: im1(@)caritas-nok.de. Bitte vereinbaren Sie unbedingt telefonisch einen Termin!!

 

Sachspenden

Sachspenden können weder vom Landratsamt, noch von den Städten und Gemeinden im Kreis entgegengenommen werden. Wenden Sie sich diesbezüglich bitte an das Deutsche Rote Kreuz. Für den Altkreis Buchen koordiniert und sammelt das DRK Buchen Hilfsangebote und –anfragen; Meldungen bitte unter: https://ukraine.drk-kv-buchen.de/. Und hier noch die Daten des Spendenkontos: DRK Kreisverband Buchen e.V., Sparkasse Neckartal-Odenwald, IBAN: DE79 6745 0048 0004 3721 16, Stichwort „Ukraine“.

 

Allgemeine Informationen zum Verfahren, den Anträgen usw.

Das Land Baden-Württemberg hat auf seiner Internetseite unter der Adresse https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/infos-zum-ukraine-krieg/ Informationen rund um die Ukraine-Krise sowie die Geflüchteten in verschiedenen Sprachen zusammengestellt. Insbesondere werden dort auch viele wichtige Fragen (FAQ) beantwortet. Darüber hinaus wurde vom Ministerium der Justiz und für Migration eine telefonische Hotline eingerichtet. Diese ist mit russisch und ukrainisch sprechenden MitarbeiterInnen besetzt und werktäglich zwischen 8.30 und 17.00 Uhr telefonisch unter folgender kostenlosen Rufnummer erreichbar: 0800/ 7022-500.

 
http://www.seckach.de//rathaus-gemeinderat/aktuelles/rathaus-aktuell