Rathaus Aktuell: Gemeinde Seckach

Seitenbereiche

Sprungmarke zum Anfang der Website
Sie verwendeten einen veralteten Browser. Bitte führen Sie für ein besseres Surf-Erlebnis ein Upgrade aus.
JavaScript scheint momentan in Ihren Browsereinstellungen deaktiviert zu sein.
Bitte nehmen Sie eine Änderung dieser Einstellung vor und laden Sie die Webseite neu, um deren volle Funktionalität zu ermöglichen.

Hauptbereich

Ukraine

Autor: Frau Tremmel
Artikel vom 22.03.2022

Mitteilungsblatt vom 03.02.2023

-Gesamtgemeinde-

 

Informationen zu den Folgen des Ukrainekriegs

Zum letzten ermittelten Stand am 23.01.2023 betrug die Gesamtzahl der in Baden-Württemberg erfassten Kriegsvertriebenen aus der Ukraine 148.780 Personen (Vorwoche: 147.136). Im Neckar-Odenwald-Kreis hatten zu diesem Zeitpunkt 1.882 Menschen (Vorwoche: 1.866) aus der Ukraine eine Bleibe gefunden, womit die Aufnahmeverpflichtung nahezu erfüllt war. In den Landeserstaufnahmeeinrichtungen waren an Neuzugängen vom 13.01. – 19.01.2023 insgesamt 1.112 Personen (Vorwoche: 1.202) zu verzeichnen, davon 479 Flüchtende (Vorwoche: 379) aus der Ukraine (42 %, Vorwoche: 32 %). In den Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes (LEAs) befinden sich derzeit 5.862 Personen, davon sind 785 Flüchtende (13 %) aus der Ukraine.

In den Schulen wurden bisher (Stand: 23.01.2023) 26.988 SchülerInnen an öffentlichen Schulen und 1.755 an privaten Schulen aufgenommen. Insgesamt sind 851 Vorbereitungsklassen (VKL) eingerichtet, davon 183 an allgemeinbildenden Gymnasien. Außerdem gibt es 274 Vorbereitungsklassen zur beruflichen Orientierung (VABO).

 

Dringend Unterkünfte für geflüchtete Menschen gesucht!

Wie bereits mehrfach berichtet, sucht die Gemeindeverwaltung für die kommunale Anschlussunterbringung weiterhin dringend Wohnraum. Konkret besteht für die Gemeinde Seckach derzeit eine Aufnahmeverpflichtung von 20 sofort unterzubringenden Personen und von weiteren 37 Personen in den nächsten sechs Monaten. Für die Unterbringung geeignet sind vor allem abgeschlossene Wohnungen. Falls Sie über solchen Wohnraum verfügen und diesen bereitstellen können, bitten wir um eine entsprechende Nachricht an die Gemeindeverwaltung Seckach, Tel. 06292/ 9201-10, oder info(@)seckach.de. Neben Ihren Kontaktdaten werden insbesondere die einschlägigen Informationen zum Mietobjekt (Lage, Größe, Verfügbarkeit, Heizungsart, Mietpreisvorstellung, Renovierungsbedürftigkeit usw.) benötigt. Unabhängig davon dürfen geflüchtete Menschen aus der Ukraine aber auch weiterhin gerne von Verwandten oder Freunden aufgenommen werden. In diesem Fall bittet die Gemeindeverwaltung um zeitnahe Mitteilung, wer unter welcher Anschrift bei wem unterkommen konnte.

 

Zum Prozedere der Anmeldung und Registrierung ukrainischer Flüchtlinge zum Erhalt der Fiktionsbescheinigung und der Arbeitserlaubnis sowie zur Beantragung von Leistungen verweisen wir auf die Internetseiten des Landratsamtes (https://www.neckar-odenwald-kreis.de/ukraine.html).

 

Allgemeine Informationen zum Verfahren, den Anträgen usw.

Das Land Baden-Württemberg hat auf seiner Internetseite unter der Adresse https://www.baden-wuerttemberg.de/de/service/infos-zum-ukraine-krieg/ Informationen rund um die Ukraine-Krise sowie die Geflüchteten in verschiedenen Sprachen zusammengestellt. Insbesondere werden dort auch viele wichtige Fragen (FAQ´s) beantwortet. Darüber hinaus wurde vom Ministerium der Justiz und für Migration eine telefonische Hotline eingerichtet. Diese ist mit russisch und ukrainisch sprechenden MitarbeiterInnen besetzt und werktäglich zwischen 8.30 und 17.00 Uhr telefonisch unter folgender kostenlosen Rufnummer erreichbar: 0800/ 7022-500.

 

Aktuelle Lage der Gasversorgung in Deutschland

Die Bundesnetzagentur veröffentlicht von Montag bis Freitag täglich einen Lagebericht zur Gasversorgung (https://www.bundesnetzagentur.de/DE/Gasversorgung/aktuelle_gasversorgung/start.html). Außerdem stellt sie die wichtigsten Daten zu Lastflüssen, Speicherfüllständen, Gasverbrauch und Preisentwicklung als interaktive Grafiken zu Verfügung. Hier der Lagebericht vom 30.01.2023:

  • Seit dem 23.06.2022 gilt die Alarmstufe des Notfallplans. Die Bundesnetzagentur beobachtet die Lage genau und steht in engem Kontakt zu den Netzbetreibern.
  • Die Gasversorgung in Deutschland ist stabil. Die Versorgungssicherheit ist gewährleistet. Insgesamt bewertet die Bundesnetzagentur die Lage als weniger angespannt als zu Beginn des Winters. Eine Gasmangellage in diesem Winter wird zunehmend unwahrscheinlich. Eine Verschlechterung der Situation kann aber weiterhin nicht ausgeschlossen werden. Auch deshalb bleibt ein sparsamer Gasverbrauch wichtig.
  • Es wird überwiegend ausgespeichert. Der Gesamtspeicherstand in Deutschland liegt bei 80,39 %. Der Füllstand des Speichers Rehden beträgt 90,29 %.
  • Der Gasverbrauch lag in der dritten Kalenderwoche 9,4 % unter dem durchschnittlichen Verbrauch der Jahre 2018 bis 2021. Er ist gegenüber der Vorwoche um 34,9 % gestiegen. Die Temperaturen waren 2,5 °C kälter als in den Vorjahren.
  • Die prognostizierte Temperatur für diese Woche liegt mit 3,2 °C wieder im stabilen Bereich.
  • Der temperaturbereinigte Verbrauch liegt 16 % unter dem Referenzwert der Jahre 2018 bis 2021 und damit im angespannten Bereich.
  • Die Großhandelspreise sind in den letzten Wochen gesunken. Unternehmen und private Verbraucher müssen sich weiterhin auf schwankende Preise und ein höheres Preisniveau einstellen.

Kontaktdaten

Kontakt

  • Bürgermeisteramt Seckach
  • 74743 Seckach
  • Telefonnummer 06292 9201-0
  • Faxnummer 06292 9201-22
  • E-Mail schreiben

Öffnungszeiten Bürgerbüro

  • Telefonnummer 06292 9201-12
  • Montag bis Freitag:08:00 Uhr bis 12:30 Uhr
  • Montag & Mittwoch:16:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Öffnungszeiten übrige Verwaltung

  • Telefonnummer 06292 9201-0
  • Montag bis Freitag:08:30 Uhr bis 12:00 Uhr
  • Mittwoch:16:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Bankverbindung

  • Sparkasse Neckartal-Odenwald
  • IBAN:DE33 6745 0048 0004 2023 21
  • BIC: SOLADES1MOS
  • Volksbank eG Mosbach
  • IBAN:DE36 6746 0041 0015 1071 03
  • BIC:GENODE61MOS
Regionaler Industriepark OsterburkenOdenwaldMetropolregion Rhein-NeckarSBahn RheinNeckar