Gemeinde Seckach

Seitenbereiche

Gemeinde Seckach

Ehrenbürger

Vorstellung der Seckacher Ehrenbürger

Hier sehen Sie eine Übersicht der Ehrenbürger der Gemeinde Seckach. Details zu den einzelnen Ehrenbürgern erhalten Sie durch anklicken der gewünschten Person. 

Ehrenbürger - Heinrich Magnani

Pfarrer Heinrich Magnani
Pfarrer Heinrich Magnani

Der 1899 geborene Pfarrer Heinrich Magnani ist der Gründer des Kinder- und Jugenddorfes Klinge, welches zunächst ab 1947 als Caritas-Erholungsheim firmierte und dann am 13. Februar 1951 in der noch heute bestehenden Vereinsform gegründet wurde. Er betreute als Seelsorger die Gemeinde Hettingen und die Klinge. Als 1955 im damaligen "Jugenddorf" die Pfarrkuratie St. Bernhard errichtet wurde, übernahm er auch offiziell deren Leitung. Im selben Jahr wurde das schlichte Gotteshaus eingeweiht, ein charakteristisches Beispiel für eine Siedlungskirche jener Zeit. Bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand im Jahre 1969 baute Pfarrer Magnani auch ein kirchliches Gemeindeleben auf und sorgte in allen Bereichen für die pastorale Betreuung der Kinder und Jugendlichen sowie der stattlichen Zahl der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Pfarrer Heinrich Magnani verstarb im Juli 1979, genießt aber wegen seines großartigen gemeinnützigen Lebenswerks – u.a. gründete er im Jahre 1946 auch die Baugenossenschaft „Neue Heimat“ (heute Familienheim Baugenossenschaft Buchen-Tauberbischofsheim) – bis zum heutigen Tage höchstes Ansehen.

Pfarrer Heinrich Magnani wurde im Januar 1974 zum Ehrenbürger ernannt.

Ehrenbürger - Dr. Georg Reinhard

Dr. Georg Reinhard
Dr. Georg Reinhard

Im Jahr 1947 gründete Dr. Georg Reinhard die Maschinenfabrik in Diedesheim. Dem glücklichen Umstand einer stetigen Expansion der Maschinenfabrik war es zu verdanken, dass sich Dr. Reinhard bereits im Jahre 1961 an der damaligen Firma Tilker beteiligte. Fortan kam es nun zu einem kontinuierlichen Auf- und Ausbau des Seckacher Standortes, die Zahl der Beschäftigten nahm ständig zu und schon bald wurde eine Erweiterung der Betriebsgebäude notwendig. Als das Unternehmen 1967 die Bezeichnung "Maschinenfabrik Seckach" erhielt, zählte man dort bereits 100 Mitarbeiter. An beiden Standorten zeichnete sich das Unternehmen sowohl durch wirtschaftliche Erfolge als auch durch eine hohe Sozialkompetenz aus. Mit der Verleihung des Ehrenbürgerrechts im Jahre 1982 wurde die hohe Achtung vor dem Lebenswerk Dr. Reinhards zum Ausdruck gebracht. Die beiden Unternehmen werden bis heute fortgeführt. 

Dr. Georg Reinhard starb am 27.07.1988. 

Ehrenbürger - Herbert Duffner

1969 übernahm Pfarrer Herbert Duffner als Nachfolger von Pfarrer Heinrich Magnani die Leitung des Kinder- und Jugenddorfes Klinge. Mehr als ein Vierteljahrhundert lang war Herbert Duffner mit ganzem Herzen und Liebe zur Sache Dorfleiter und Dorfpfarrer. Später zeichnete ihn der Freiburger Weihbischof mit der Konradsplakette, der höchsten Auszeichnung der Erzdiözese, aus. Pfarrer Duffner setzte sich mit vollem Einsatz für den Ausbau und Fortbestand des Kinder- und Jugenddorfes Klinge als einem großartigen Werk der Nächstenliebe ein und verlieh der Einrichtung viele wertvolle neue Impulse. Zahlreiche Einrichtungen der heutigen Klinge wie z.B. die Spiellandschaft, die modernen Bildstöcke sowie das Besuchs- und Kontaktmanagement für die ganze Region wurden geschaffen. Duffner war als herausragende Persönlichkeit und außerordentlich verdienter Seelsorger auch weit über die Grenzen Seckachs hinaus bekannt.

In Würdigung seiner außerordentlichen Verdienste wurde Pfarrer Herbert Duffner aus Anlass seines 65. Geburtstages im Februar 1995 zum Ehrenbürger der Gemeinde Seckach ernannt.

Ehrenbürgerin - Schwester Gebharda

Schwester Gebharda

Im Jahr 1949 ist die im 1927 als Lydia Frank in Seckach geborene Schwester Gebharda in die Ordensgemeinschaft der Franziskanerinnen vom Göttlichen Herzen Jesu in Gengenbach eingetreten. Nach ihrer Ausbildung war sie zunächst Lehrerin an der Fachschule für Sozialpädagogik in Gengenbach und wurde später auch deren Leiterin. Im Jahre 1988 bestimmten ihre Mitschwestern Schwester Gebharda zur Generealvikarin der Kongregation und im Jahre 1994 gar zur Generaloberin. Dieses Amt bekleidete sie bis zu ihrem Eintritt in den Ruhestand im Jahre 2006. All ihre Funktionen übte Schwester Gebharda mit großem Herzen, beeindruckendem Sachverstand und einer aus ihrem festen Glauben rührenden Kraft aus. Die Ernennung von Schwester Gebharda zur Ehrenbürgerin erfolgte im Januar 1999. Hierbei schwang ein Stück weit auch heimatlicher Stolz auf Schwester Gebharda mit, die ihr Leben ganz in den Dienst Gottes stellte und mit ihrer Ordensgemeinschaft an vielen sozialen Brennpunkten segensreich gewirkt hat.

Ehrenbürger - Ekkehard Brand

Ekkehard Brand
Ekkehard Brand

Im Jahr 1978 wurde Ekkehard Brand erstmals zum Bürgermeister der Gemeinde Seckach gewählt. Insgesamt 24 Jahre hat er dieses Amt bravourös ausgeübt. Brand sah seine Aufgabe in den Menschen. Er schlug Brücken und ging offen auf alle Menschen zu. An Sachthemen standen bei ihm die Schaffung einer zeitgemäßen und attraktiven Infrastruktur, der Ausbau der interkommunalen Zusammenarbeit und die Pflege der Paten- und Partnerschaften im Vordergrund. Brands positive Grundeinstellung übertrug sich auch auf die Bürgerschaft, welche ihn zweimal eindrucksvoll in seinem Amt bestätigte. Viele Bürger und Freunde der Gemeinde Seckach haben Ekkehard Brand als einen offenen und klugen Mann kennengelernt, der sein Amt mit hoher sozialer Kompetenz geführt hat. Herr Ekkehard Brand wurde im Juni 2002 zum Ehrenbürger der Gemeinde Seckach ernannt.